Passwort vergessen?  |  Anmelden
 |  Passwort vergessen?  |  Anmelden
Suche

Montag, 25. Juni 2018

FSG

Boliden am Hockenheimring

Von VDI | 7. Juni 2018 | Ausgabe 23

Im August treten wieder Studierende mit ihren selbst gebauten Rennwagen an.

Formula Student (2)
Foto: KA-RaceIng Facebook

Mit diesen drei Rennwagen ist KA- RaceIng in diesem Jahr dabei.

Die Formula Student Germany (FSG) ist jedes Jahr das Highlight vieler Jungingenieure. Dieses Jahr findet das Event vom 6. bis zum 12. August in Hockenheim statt. Das Team KA-RaceIng e.V. vom Karlsruhe Institute of Technology (KIT) nimmt bereits zum elften Mal teil. Der VDI begleitet es in diesem Jahr bei seinen intensiven Vorbereitungen für den Wettbewerb. An den Start geht es mit drei selbst konzipierten Boliden: einem Rennwagen mit Verbrennungsmotor, einem autonomen und einem elektronisch angetriebenen Fahrzeug.

Die Entwicklung der neuen Fahrzeuge beginnt frühzeitig. Lars Griem vom Bereich „Fahrwerk“ des KA-RacIng-Teams: „Zuerst bauen wir das Team auf. Auf mehreren Veranstaltungen können sich die teilweise neuen Mitglieder näher kennenlernen. Danach geht es an die Konzeptphase, hier werden neue Ideen geboren und ausdiskutiert. Nachdem sich das Team auf ein Konzept geeinigt hat, geht es an das Design der Idee. Egal ob Konstruktion, Simulation oder Optimierung – jeder aus dem Team hat seine Aufgabe. In diesen Phasen werden wir vor allem durch das Wissen und die Erfahrung unserer Alumni unterstützt.“ Nachdem das Auto auskonstruiert und am PC fertig ist, geht es an die Fertigung. „Innerhalb einiger Wochen kommen alle Teile zusammen. Täglich wächst das Auto mehr und mehr“, erzählt Lars Griem. Damit am entscheidenden Tag alles klappt, legt das Team sehr viel Wert auf Testfahrten. Hierbei beseitige es einzelne Fehler und hole die letzten Prozent Performance aus dem Wagen heraus, damit er auf dem Event in Bestform sei. Die Vorbereitungszeit kostet nicht nur viel Mühe und Konzentration, sie ist auch sehr zeitintensiv. Manchmal müssten die Studenten in der heißen Phase die eine oder andere Vorlesung sausen lassen, verrät Tim Class, bei KA-RaceIng zuständig für das Marketing.

Teams wie KA-RaceIng, das bereits seit rund zehn Jahren zusammen tüftelt und Siege einfährt, sind organisiert bis ins kleinste Detail. So gibt es einen Finanzvorstand, Marketingbeauftragte, technische Leiter und einen Alumnirat. „Die Formula Student trägt definitiv viel zum Karrierestart bei. Soft Skills sind in der heutigen Zeit die halbe Miete und die lernt man in diesem Rahmen sehr gut“, berichtet Lars Griem. „Wenn man dann beim Vorstellungsgespräch begeistert von seiner Arbeit im Team und von den Erfahrungen der FSG berichten kann, kommt das immer gut an“, ergänzt Ralf Knupfer, Bereich Marketing. Auch in diesem Jahr will KA-RaceIng wieder aufs Treppchen. Yagmur Damla Dokur, organisatorischer Vorstand bei den Studierenden, fasst zusammen: „Unser Erfolgskonzept lautet ‚Engineered excitement‘: Innovation und eine gesunde Mischung aus Revolution und Evolution.“